Brennpunkt Notre-Dame de Paris

Leserbriefe / 24.04.2019 • 17:28 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Das ausgebrannte Dach der Kathedrale Notre Dame.Gigarama.ru
Das ausgebrannte Dach der Kathedrale Notre Dame.Gigarama.ru

Es war für meine Freunde und auch für mich selbst ein großer Schock, die eindrückliche Kathedrale der Notre-Dame de Paris (unserer lieben Frau von Paris) in Flammen zu sehen. Schließlich haben wir dort schon oft an der zahlenmäßig größten Fußwallfahrt der Welt von Paris nach Chartres teilgenommen. Persönlich habe ich immer in aller Früh still in einer der unzähligen Seitenkapellen die heilige Messe gefeiert. Notre-Dame steht für 1700 Jahre Geschichte Europas und war nicht zuletzt während der französischen Revolution Teil der Auseinandersetzungen, als in einem frevelhaften Akt die „Göttin der Vernunft“ auf dem Altar der Notre-Dame inthronisiert wurde. Man fragt sich, ob dieser Brand der geschichtsträchtigen Kirche wieder ähnliche Bedeutung hat. Denn die allzu schnelle Erklärung von Bauarbeiten als Ursache für die Katastrophe, noch bevor das Feuer gelöscht war, ist wenig glaubwürdig. Allein im Februar gab es in Frankreich mit 47 Kirchenschändungen einen traurigen Höhepunkt, wobei am 17. März auch in der Pariser Kirche Saint Sulpice ein Feuer gelegt wurde. Bis heute ist man hier bei den Ermittlungen nicht weitergekommen. Die verharmlosende Darstellung von Moscheegemeinden durch okay: Zusammen leben (VN, vom 11. April 2019, A4) auch angesichts der grauenhaften Anschläge in Sri Lanka ist daher nicht nachvollziehbar.

P. Bernhard Kaufmann, Dornbirn

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.