Gestaltungsmaß-
nahme Kirchstraße

06.05.2019 • 16:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Bericht vom 1./2. Mai 2019:

Liebe Frau Breiner, vorab möchte ich Ihnen ganz herzlich zu Ihrer perfekten Beurteilung dieser „Gestaltungsmaßnahme“ in Bregenz gratulieren. Aus Sicht des Bautechnikers will ich noch Folgendes ergänzen: Nirgends auf der Welt werden große Flächen mit monolithischen Belägen ausgerüstet. Kommt es zu unvermeidlichen Nachsetzungen oder gar Schäden an diversen Leitungs­trassen, dann ist „die Hölle“ los. Was die Farbe angeht, so hat diese eine sehr kurze Lebensdauer, da der granulierte Stein einer UV-Bestrahlung keinesfalls standhalten kann. Das sehen wir beim Festspielplatz und beim Kornmarkplatz schon jetzt. Ebenso ist jede Stoßstelle ein Problem. Am Kornmarktplatz beginnen diese Stellen bereits zu „bröckeln“, und schiefgestellte Deckel und Schraubdeckel bilden Risse, und diese gibt es in Hülle und Fülle. Auch die direkten Anschlüsse an Gebäuden sind ein vorprogrammiertes Problem. Möglicherweise ist die Farbwahl eine Hommage an Lustenau (Senf) – und so möchte ich als Techniker diese Ausführung beurteilen.

Ing. Gerhard Miltner, Bregenz