Moderne Hexenjagd

Leserbriefe / 06.05.2019 • 18:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Seit Menschengedenken werden diejenige, die es wagen, über den Tellerrand der Wissenschaft, des Glaubens, des Traditionellen, der Menschlichkeit zu schauen und sich dann nicht fürchten, ihr Geschautes mit anderen Menschen zu teilen, verfolgt, bekämpft und mundtot gemacht. Die Liste von solch mutigen und sorgfältig hinterfragenden Menschen wäre ellenlang. Es sei gestattet, nur wenige zu erwähnen: Samuel Hahnemann (Homöopathie), Nikola Tesla (freie Energie), Wilhelm Reich (Orgon, Lebensenergie), Viktor Schauberger (Wirbeltechnik, Sog), Madjid Abdellaziz (Wüstenbegrünung), Pia Klemp (Menschlichkeit) und Robert Franz (Nahrungsergänzung). Was der herrschenden Elite nicht gefällt, wird wohlbegründet zum Schweigen gebracht. Wehe den Inquisitoren (die Erde dreht sich doch um die Sonne und nicht umgekehrt), wenn das Volk den Glauben an sie und die Furcht vor ihnen verliert. Wehe, wenn der Einzelne kritischer hinterfragt, selbstbewusster wird und mehr Eigenverantwortung übernimmt. Ein Lob für all diejenigen, die es wagen, mehr zu schauen als erlaubt, mehr zu denken als erlaubt, mehr zu sagen als erlaubt. Ein Lob für all die mutigen Frauen und Männer. Ein Lob für die heutige Jugend. Das Herz obsiegt – keine Angst!

Christof Weber, Altach