Quartiersentwicklung Leutbühel

06.05.2019 • 16:49 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Wer hier durch einen Belag von Verschandelung spricht, dem ist wohl entgangen, dass einerseits vor allem die Geschäfte in diesem Quartier zu leiden haben. Sie sind es, die auf dem Rücken aller alles zu spüren bekommen. Unternehmer(innen), die mit Herzblut selbstständig sind und ihrem Tun eine Erfüllung sehen. Schaut lieber in die Auslagen und in die Geschäfte hinein, als euch an solchen Bodenverschönerungen zu ärgern. Die Welt hat noch mehr zu bieten. Neu jedenfalls ist diese Art von Belag nicht, denn schon zu Kaiserzeit waren Straßenbeläge in diesem Farbton gehalten, siehe die Stadt Opatija an der Adria. Wer sich am Quartier und seinem Belag ärgert, der möge in die Oberstadt gehen, denn dort sind mehr als die Hälfte asphaltiert – und hat sich jemand dort so aufgeregt? Wir sollten annehmen und uns freuen, dass es Frühling ist und wir in so einem Wohlstand leben dürfen. Wir laden alle ein, am 11. Mai die Geschäfte zu besuchen und dann vergisst jeder über der Vielfalt und Schönheit der Angebote, was vor der Türe draußen ist.

Volkmar und Stefan Dieth, Bregenzer Genussboutique, Bregenz