Natürliche

07.05.2019 • 16:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bienenhaltung

Zu den Ausführungen des Bienenforschers Torben Schiffer in den VN vom 4. Mai 2019 einige Bemerkungen: Liebe Honigkunden, ihr müsst nun auf meinen geschätzten Honig verzichten, da ich nach Vorgaben des Herrn Schiffer auf eine Bienenhaltung in gefertigte Baumhöhlen ohne Betreuungsmöglichkeit umstelle. Dies, um im Sinne der Varroa-Milbenbelastung eine natürliche Selektion zu bewerkstelligen. Ein teilweises Absterben von Völkern ist dabei in Kauf zu nehmen und der Honigertrag wird sich bis zu meinem Eigenbedarf reduzieren. Nein! Die faszinierende Arbeit mit den Bienen, für deren Gesundheit und Erhalt zu sorgen, ihren Bedürfnissen, z. B. mit entsprechenden Maßnahmen zum entsprechenden Wärmehaushalt im Volk beizutragen, wird weiter mein Ziel sein! Als Kleinimker betreue ich seit über 40 Jahren meine Bienen unter Verwendung der besonders bienengerechten Bienenbeute dem „Schweizerkasten“ mit bestem Erfolg. Die Beurteilung, dass die Haltung in Beuten das Bienensterben mitverursachen soll, und die angeblich schädigende Honigentnahme dazu beiträgt, dies noch definiert als Gier des Imkers, ist eine „Theorie der Wissenschaft“ und liegt außerhalb der Begriffe „Erfahrung und Hausverstand“. Die Hauptursache des vermehrten Bienensterbens ist allein der aus Asien eingeschleppten Varroamilbe mit den sich daraus ergebenden Sekundärbelastungen zuzuordnen. Ohne gezielte Varroa-Bekämpfung der Imker sehe ich unser Land in wenigen Jahren bienenleer!

Walter Läßer, Langen