Neugestaltung

08.05.2019 • 16:16 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Leutbühel

Mit den Leserbriefen von Herrn Weider und Greif, Frau Kinz-Lochau und vor allem von Herrn Ruez, trafen sie mit ihrer Meinung vermutlich den größten Teil der Bregenzerinnen und Bregenzer, die für diese laut Politik so dringend notwendige „Modernisierung“ auch kein Verständnis finden. Die vielen Leserbriefe wie auch die Bemühungen und Unterschriftenaktion zur Erhaltung der Altstadtgassen aus Pflastersteinen, die von Dr. Sagmeister initiiert wurde, halfen allesamt nichts und blieben von den Stadtverantwortlichen ungehört – die wollten das Ding halt einfach durchziehen. Der Unmut vieler Anwohner und jener, denen eine schöne Stadt am Herzen liegt, wurden auch nicht gehört. Kürzlich besuchte ich mit meiner Frau Prag; hier ist die gesamte Innenstadt „auf alt“ erhalten mit Pflastersteinen – wie auch in vielen italienischen Städten – aber niemand würde auf die Idee kommen, das Stadtbild so zu verschandeln, das gibt solchen Städten doch auch seinen Flair! Mir bleiben zum Glück noch die schönen alten Fotos von Bregenz, auch von der Kirchstraße. In wenigen Jahren kann ich diese schon meinen Enkelkindern zeigen, die die Stadt so nicht mehr kennen werden. Auch ich rufe dazu auf, dieses „Stadtfest“ am Samstag nicht zu besuchen! Setzen wir wenigstens so ein Zeichen, wenn schon alles andere vergeblich war.

Marboth Konzett, Bregenz