Contenance,
Herr Riedmann

09.05.2019 • 16:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

In Ihrem VN-Kommentar vom 4. Mai 2019 bemerken Sie u. a., dass sich der EU-Spitzenkandidat der FPÖ im Fernsehstudio von Armin Wolf wie ein Berserker aufführte, das wäre ein Skandal. Der Skandal an diesem Interview, welches ich eher als Verhör bezeichnen würde, ist die Tatsache, dass der Starmoderator Armin Wolf sich unverhohlen als linkslastiger Wadelbeißer gezeigt hat, der hier eindeutig die berühmte rote Linie überschritten hat und
Vilimsky just rein gar nichts über den EU-Wahlkampf sagen ließ, deswegen er ja eigentlich eingeladen war. Auch das Braunauer Rattengedicht, das dabei als rassistisches „corpus delicti“ hochgespielt wurde, erwies sich als satirisch-humorvoller Beitrag eines ÖBB-Vorstandes und Vizebürgermeisters, der monatlich in Gedichtsform einen Beitrag in seinem Mitteilungsblatt macht. Dies scheint manchen Personen bewusst in den „falschen Hals“ gekommen zu sein. Jetzt herzugehen und zu versuchen, damit in die türkis-blaue Regierung – die laut Bild-Zeitung in einem Jahr mehr bewegte als beispielsweise die Merkel-Regierung in ihrer 14-jährigen Amtszeit – einen Keil zu treiben, ist eines Chefredakteurs der VN unwürdig und lässt jede Contenance in dieser Angelegenheit vermissen.

Mag. Reinhard Beck, Feldkirch