Das Montafon muss attraktiver werden

Leserbriefe / 10.05.2019 • 17:51 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Dass sich Betriebe aus dem Montafon, wie z. B. Jäger Bau entfernen, wundert nicht. Jäger Bau, ist nicht der erste Betrieb, weitere werden folgen. Was auch gerne verschwiegen wird, ist die Tatsache, dass neue Betriebe in interessantem Branchenmix und Größe gar nicht erst kommen wollen. Mag dahingestellt sein, wie tollpatschig sich unsere Volksvertreter (auch unsere Montafoner Landtagsabgeordnete) zum Thema Weitblick aufführen, aber eines ist sicher, wenn wir unser schönes Tal nicht auch für attraktive Firmen und vor allem deren Mitarbeiter besser zur Verfügung stellen, wird das so in dieser Art weitergehen. Gemeint mit Attraktivität sind nicht Ansiedelungsförderungen, sondern auch gute Verkehrsanbindung mit Straße und Bahn, Bus etc. Da müssen sich unsere gewählten Volksvertreter mal endlich von ihren Sesseln erheben und Taten setzen. Die Augenbinden sind offenbar noch nicht abgelegt, und jeder denkt sich: „Was ich nicht sehen will, das gibt es nicht!“ Ich denke da an eine leistungsfähige Bahnverbindung (auch ins innere Montafon) und Zufahrtsstraße (nicht nur Blumentöpfe am Ortseingang von Lorüns) und Widmung von Freiflächen. Es kann nicht sein, dass unser schönes Tal von Energieerzeugern, Tourismus und Landwirtschaft beherrscht wird. Von einer ausgewogenen Betriebsansiedelung profitieren alle auf Dauer, von Monobetriebsamkeit nur ein paar wenige!

Max Riffler, Bartholomäberg