Tierleid und

13.05.2019 • 16:24 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Herzenskälte

Seit Jahren lese ich in den Zeitungen von Tiertransporten, Spaltböden und anderen Tierquälereien und frage mich, muss denn das sein? Warum werden so viele Tiere gezüchtet, nur um sie zu töten? Wo doch eines der zehn Gebote lautet: „Du sollst nicht töten!“ Gott spricht: „Ich bin das Leben in allem Sein.“ Jesus sagte uns: „Ich bin mit dem Vater inwendig in euch.“ Wenn das aber so ist, dann töten wir einen Teil von uns selbst. Es ist mir klar, dass das heute nur wenige verstehen, denn das ist ja Tradition. Die Urchristen waren Vegetarier und nun klage ich die kath. Kirche an, die bei ihrer Gründung das Fleischessen sogar zur Pflicht gemacht hat. Ich weiß aus der Kirchengeschichte, dass einige Bischöfe, die den Vegetarismus gepredigt und das Töten von Tieren untersagt haben, zum Tode verurteilt und nach einem abgelehnten Gnadengesuch auch hingerichtet wurden, indem ihnen – und nun erschreckt nicht – flüssiges Blei in den Hals gegossen wurde, um dadurch ein abschreckendes Beispiel zu geben. Heute haben wir an Weihnachten und an Ostern die größten Schlachtfeste. Ein Unrecht wird nicht zur Wahrheit, auch nicht, wenn es die Kirche absegnet.

Martin Falter, Lustenau