„Denkmal – Denk mal“

04.06.2019 • 16:29 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bischofsvikar Jakob Bürgler aus Innsbruck hat diese Woche in seinen Morgengedanken um 5.40 Uhr die Reise nach Armenien zum Thema. Am Dienstagmorgen, 28. 5., berichtete er über den Besuch der Reisegruppe bei einem Denkmal, das an die Ermordung von 1,2 Millionen Menschen erinnert. In diesen etwa drei Minuten hat Vikar Bürgler einige Male die Gedanken des Wortes „Denkmal – Denk mal!“, ganz unmissverständlich schön gegenübergestellt. Er erwähnte, wie man heute Denkmale setzt, durch Neid, Durchsetzen, Selbstverherrlichung, Unterdrückung, Ausgrenzung usw. Nehmen wir alle, in allen Bereichen, diese Worte „Denkmal – Denk mal“ mit, prägen wir sie in unsere Herzen ein, holen wir sie vor dem „Handeln“ heraus, Denk mal – bevor wir uns ein Denkmal setzen.

Armin Meusburger, Egg-Großdorf