Kollektive Unvernunft

13.06.2019 • 16:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

So nenne ich das schäbige Vorgehen beim Misstrauensantrag gegen die gesamte Regierung Kurz! Besonders hervorgetan hat sich da Pamela Rendi-Wagner, eine schlechte Verliererin und massiv neidisch auf die Erfolge von Sebastian Kurz, weil er als Bundeskanzler in seiner leider viel zu kurzen Amtszeit viel bewegt und umgesetzt hat, aber sie selbst keine staatstragenden Ideen vorzuweisen hat, das Ibiza-Video ist nicht die Schuld der ÖVP . . . aber es ist die Schuld aller jener, die dem Misstrauensantrag unter der Fuchtel der SPÖ gegen die Regierung zugestimmt haben und unser Land noch mehr in Gefahr gebracht haben. Deshalb meine Worte vor allem an die SPÖ: Lernen’s Geschichte! Diese Worte hörten viele Bürgerinnen und Bürger aus dem Munde des einstigen Sonnenkönigs; wenn sich so mancher Politiker im Ton vergriffen hat; auch wenn es damals eine ganz andere Zeit war; die heutige SPÖ kann unserem längst verstorbenen Bruno Kreisky nie das Wasser reichen, weder ideologisch noch rhetorisch. Die heutige SPÖ ist in meinen Augen kein Brückenbauer, sondern ein Fehlerteufel, stets auf der Suche nach Fettnäpfchen ihrer politischen Gegner, in das sie aber zumeist selbst treten. Und wenn das passiert, dann hagelt es Dreckswäsche, einfach erbärmlich! Wenn jemand an die SPÖ hohe moralische Ansprüche stellt, dann erwarte ich gerne eine erschöpfende Erklärung dazu.

Sabine Windberger,

Bregenz