Seltsame
„Entgegnung“

28.06.2019 • 15:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief „Zivilisierte Diskussion statt Diffamierung“ von NR-Abg. Dr. Gudrun Kugler, VN vom 28. 6. 2019:

Die ÖVP-Nationalratsabgeordnete Gudrun Kugler wurde durch meinen VN-Kommentar etwas aus der Fassung gebracht. Anderer Meinung kann man sein, man sollte aber bei der Wahrheit bleiben. Sie schreibt, ich hätte die seltsame Erweckungs-veranstaltung in Wien als „Nazi-Sektenspektakel“ bezeichnet. Jeder kann das leicht überprüfen: Das steht nirgends. Sie behauptet auch ohne konkreten Hinweis, ich nähme
es „mit der Wahrheit nicht so genau“. Alle meine Angaben kann ich jederzeit belegen. Und sie unter-stellt mir weiters, ich bezeichnete Katholiken als „Fundamentalisten“. Nein, Frau Kugler, die engagierten Katholiken hierzulande sind anders als ihr (übrigens nicht-katholischer) Prediger in Wien: Der verlangt, dass „Politiker und Geschäftsleute“ ihren Platz als „Könige und Priester“ in Österreich einnehmen. „Politiker und Geschäftsleute“ als „Könige und Priester“? In Österreich 2019? Und das ist katholisch? Ich bin sehr für Toleranz, Frau Kugler. Ich bin aber auch für das kritische Hinterfragen selbsternannter Gurus und „Erweckter“. Und wenn diese aktiv in die Politik eingreifen und Gott für Politiker vereinnahmen – wie im Fall Sebastian Kurz –, ist das doppelt wichtig.

Dr. Harald Walser, Altach