Koalition Kurz/Salvini

Leserbriefe / 11.07.2019 • 18:37 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Herr Kurz möchte jetzt also im Duett mit Italiens Ultra-Rechtsaußen Salvini ausnahmslos alle im Mittelmeer vor dem Ertrinken Geretteten in ihre Ursprungs- oder Transitländer zurückschicken, um damit deren Lust und die Lust der noch in ihrer Heimat ein elendes Leben Fristenden auf Europa zu vergällen und somit Europa zu retten. Die Balkanroute hat er (gem. Eigensprech) ja schon geschlossen. Er übersieht bei seinem Plan des Zurückschickens aber einige – zugegeben völlig nebensächliche – Dinge, als da z. B. wäre: Die Transitländer müssten auch zur Rücknahme bereit sein.

Wenn nicht, könnte ja Hr. Bösch (FPÖ) mit seinem Plan der teilweisen militärischen Besetzung dieser Länder für die Errichtung von großen Lagern mit ins Boot geholt werden. Und: Die verzweifelten Menschen, die sich der Todesgefahr, wie wir wissen, durchaus bewusst sind, werden sich aber trotzdem auf den Weg machen, um den Gefahren und ihrem Elend, an dem wir nördlich des Mittelmeeres zu einem nicht kleinen Teil Schuld tragen, zu entkommen. Und um nicht missverstanden zu werden: Ich spreche von Sebastian Kurz, dem Chef der eigentlich einem christlich-sozialen Weltbild folgenden ÖVP. Christlich? Sozial? Als Christ stelle ich eine andere Frage: Was würde wohl Jesus dazu sagen?

Anton Hengl, Lauterach