Gymnaestrada immer noch in aller Munde

Leserbriefe / 29.07.2019 • 19:00 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Nicht umsonst habe ich mich seit Helsinki auf dieses Großereignis in Dornbirn gefreut, und meine Erwartungen wurden weit übertroffen. Gerade deshalb kann ich eines überhaupt nicht verstehen: Schon bei der Eröffnungsfeier wurde Erwin Reis nicht erwähnt. Es hat mich irritiert, denn wenn man sich auch nur ein wenig für die Gymnaestrada interessiert hat, wusste man, dass er der eigentliche Motor war. Gut, so was kann in der Aufregung passieren. Aber als ihm auch bei der Abschlussfeier nicht gedankt wurde, war ich fassungslos. Und nicht nur ich. Aus welchen Gründen auch immer, ich bin jedenfalls von unseren Stadtvertreterinnen sehr enttäuscht. Dir, lieber Erwin, möchte ich auch im Namen aller meiner Freunde sagen: Wir wissen deine großartige Leistung zu schätzen und danken dir und deinen Mitstreitern für diese unvergessliche Woche.

Monika Berchtold, Dornbirn