Wildtiere

Leserbriefe / 02.08.2019 • 16:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief „Wildtiere in der Zivilisation“ von Ulrike Schmid, VN vom 29. 7. 2019:

Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Leserbrief, Frau Schmid. Es ist wirklich zu hinterfragen, wie man zu unseren Wildtieren steht. Eigentlich wäre das ein Urwesen, das lange vor uns hier beheimatet war. Man nimmt ihm den Lebensraum, es ist kaum ein Reh, Dachs oder Fuchs zu sehen – ich bin in Waldnähe zuhause! Vor 30 Jahren war die Menschheit noch nicht so gierig, da stand noch ein ganzer Haufen Gemsen oder andere Wildtiere in unserer Bündt und grasten. Die Menschheit wird immer mehr zu Egoisten erzogen, kein Miteinander und Füreinander, was später einmal ein tragisches Ausmaß annehmen wird. Für den Tourismus wird auch alles ausgebeutet. Ich bin gespannt, wie lange den Leuten das Geld reicht. Schade auch um die Grünflächen, die Betonkästen weichen müssen, die einfach nicht ins schöne Ländle passen. Alles ist erlaubt!

Helga Fritsch, Übersaxen