Überangebot

13.08.2019 • 16:14 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

an Geschichte­­-
lehr­personen

Selten hat die Rubrik „Menschen, die bewegen“ ein gesamtgesellschaftliches Problem gleichermaßen pointiert wie subtil präsentiert, wie dies vergangenen Freitag der Fall war, als Janine Schantl, eine angehende Mathematik- und Geschichtelehrerin, porträtiert wurde. Da ich sie nicht kenne, steht es mir fern, darüber zu urteilen, ob die von ihr gewählte Fächerkombination zu ihr passt oder nicht, was ich mir jedoch für sie und speziell für ihre zukünftigen Schülerinnen und Schüler wünsche. Da in der Sekundarstufenlehramtsausbildung an der PH nur zwei weitere Unterrichtsfächer (Deutsch & Englisch) angeboten werden, ist diese Kombination jedoch keineswegs so zufällig und frei gewählt, wie man meinen könnte. Aufgrund des limitierten Fächerangebotes an der PH und der konsequenten Weigerung vieler angehender Lehrpersonen, in Innsbruck oder anderswo zu studieren, wird es hierzulande künftig wohl überproportional viele Lehrpersonen dieser vier Unterrichtsfächer geben. In den Hauptfächern gibt es zwar einen erhöhten Bedarf an Lehrpersonen, insbesondere auch deshalb, weil an Mittelschulen in sehr kleinen Gruppen unterrichtet wird, doch dies trifft auf Geschichte nicht zu. Spätestens wenn in zwei Jahren der erste Geschichte-Jahrgang der PH seinen Bachelorabschluss bekommt, wird man sich überlegen müssen, wo und vor allem wen die Absolventinnen und Absolventen dann unterrichten werden. Ich bin gespannt!

Petra Maier, Rankweil