Digitalisierung –

Leserbriefe / 12.09.2019 • 15:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

out of control

Im Bregenzer Magazin 4 läuft eine wichtige, kleine Ausstellung. In Kürze wird auf die dramatischen Begleitumstände und Auswirkungen des – nahezu gesellschaftlich ungesteuerten – Digitalisierungs-prozesses vor allem in den letzten beiden Jahrzehnten aufmerksam gemacht. Die Aussagen, vielfach bekannt, aber selten so komprimiert dargestellt, haben enorme politische Brisanz. Es kann klar werden, welche extremen Gefahren für Gesundheit und Entwicklung von Kindern, Jugendlichen und dann auch von Erwachsenen drohen, es kann klar werden, in welche existenzielle Abhängigkeit Menschen geraten können, wenn bildungspolitisch mehr als unkritisch, ja fast blind Digitalisierung propagiert wird. In der Realität befinden wir uns genau dort. Es ist zu billig, zu wenig, wenn ein Kanzler und ein Unterrichtsminister schnell in den Fernen Osten reisen und nach der Rückkehr am liebsten alle Schulen mit Laptops und Tablets überschütten wollen. Es ist zu billig, zu wenig, wenn ein Jungpolitiker in Silikon-Valley in den USA dort die Fortschreibungen von Zukunftsentwicklungen konsumiert und sie dann völlig unkritisch als richtungsweisend für Österreich kommuniziert. Statt einer groß angekündigten EU-Afrika-Konferenz zu Hunger-, Entwicklungs-, Klimawandel- und Migrationsfragen bot der damalige EU-Ratsvorsitzende bekanntlich industrielle Digitalisierungs-programme als Lösungskonzepte. Nun wurde die Buchhaltung seiner türkisen ÖVP gehackt. Höchste Zeit für eine kritische Bildungsoffensive zu Folgen der Digitalisierung. Oder doch lieber „Out-of-control?“

Andreas Postner, Rankweil