Elektromagnetische Strahlung

Leserbriefe / 13.09.2019 • 14:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Sendemasten, Handys, WLAN-Router – elektromagnetische Strahlung umgibt uns täglich. Über Gesundheitsrisiken wird heftig gestritten. Viele Bürger kennen die Gefahren, die von 5G-Antennen ausgehen, nicht. 5G erfordert die Installation von Antennen alle 100 Meter (!). Die neue Technologie funktioniert mit ultrakurzen Wellen. Tausende Wissenschaftler und Ärzte fordern ein Moratorium, bevor 5G flächendeckend eingeführt wird. Niemand hört zu: Schlafprobleme, Depressionen, Alzheimer, Herzkrankheiten, Blutdruckprobleme, Burn-out und Erschöpfung sind Beschwerden, für die – neben der rasanten Zunahme an Krebserkrankungen – u. a. Mobilfunk und elektromagnetische Strahlung verantwortlich gemacht werden. Baubiologen, Messtechniker und Strahlenschutzexperten können elektromagnetische Wellen messen und prüfen, wie sie auf Lebewesen wirken. Unzählige, unabhängige groß angelegte und professionelle Studien belegen, dass nicht nur Menschen darunter leiden, sondern auch Tiere und Pflanzen degenerieren und aufgrund der Folgen sterben können. Was passiert, wenn die Bienen aussterben, wissen wir, glaube ich, alle. Keinesfalls darf 5G flächendeckend eingeführt werden. Wir sind mit der aktuellen Mobilfunktechnik ausreichend versorgt. An der geplanten Technik nehmen wir alle gesundheitlichen Schaden.

Julia Pfeiffer, Bregenz