Genug ist genug

Leserbriefe / 16.09.2019 • 19:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief von Herrn Andreas Postner vom 6.9.2019 „Fünf Jahre unwiederbringlicher Zeitverlust“:

Kanzler Kurz hat anlässlich Straches Ibiza-Aussagen gemeint „Genug ist genug“. Und genau das sage ich auch, wenn ich immer und immer wiederkehrende Hasstiraden gegen Kurz lese. Jedem ist freigestellt, eine Partei mit den ihm wichtigen Themen zu gründen. Nur ob er damit Erfolg hat, sei dahingestellt. Das Volk will Politiker, die sich seinen Themen und Sorgen annehmen und es nicht als dumm schelten. Und Politiker, die nur unter der Gürtellinie andere beschimpfen und niedermachen, haben wir mehr als genug. Sie schreiben auch, es sei im Grunde egal, ob Kurz zum zweiten Mal eine Regierung in die Luft sprengt. Kurz hat die Koalition aufgehoben und wurde dann in die Luft „gesprengt“. Das ist ein Unterschied. Und was das abgebrochene Studium betrifft: Arztstudium als Grundlage für das Kanzleramt finde ich auch ein bisschen fragwürdig. Eines ist jedoch ganz klar und da wird mir jeder recht geben müssen: Wer Erfolg hat, der hat auch Neider. Und davon nicht wenige.

Martin Hopfner, Dornbirn