Koalition – eine

Leserbriefe / 01.10.2019 • 18:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Hälfte-Diktatur

Die Wahl ist „geschlagen“, die Bürgerinnen und Bürger haben ihre Stimmen abgegeben(sic.). Gewohnheitsgemäß sucht sich jetzt der Führer der größten Stimmenmenge einen ihm genehmen Führer einer weiteren Stimmenmenge ähnlicher Wellenlänge und bildet mit diesem eine Koalition, also eine „Etwas-mehr-als-die-Hälfte-Diktatur“. Dann aber ist es weder wirklich demokratisch, weder fair noch klug. Nun würde aber die aktuelle Stimmenverteilung eine Regierung denkbar machen, bei der mindestens vier bis fünf Parteien auf der Regierungsbank sitzen und ergo auch Ministerien leiten könnten. Das ganze Wahlvolk wäre tatsächlich in der Regierung vertreten. Das Vertrauen in die Politik könnte wieder Qualität bekommen. Verantwortung und Macht ruhte auf mehreren Schultern. Postenaustausch bei Regierungswechsel und weitere Aktionen im Nahbereich von Korruption bleiben eher außen vor. Was es dazu braucht? Kein neues Gesetz, aber Weitsicht und Mut. Warum regieren wir nicht wirklich neu.

Dr. Ewald Berkmann, Bregenz