Klimapolitik Schwedens als Vorbild?

Leserbriefe / 02.10.2019 • 18:15 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Die Diskussionen und Proteste gegen den Klimawandel ebben nicht ab.AFP
Die Diskussionen und Proteste gegen den Klimawandel ebben nicht ab.AFP

Zum Leserbrief „Deprimierende
Klimapolitik“ von Carmen und
Helmut Pfanner, VN vom 27. 9. 2019:

Der Inhalt dieses Leserbriefs stellt die Klimapolitik Schwedens und ganz besonders die hohe CO2-Steuer als effizient und vorbildlich dar. Dazu sollte man wissen, dass die CO2-Steuer in Schweden laut FinanzNachrichten 1990 schrittweise eingeführt wurde, nachdem andere Steuern abgeschafft und etliche Ausnahmen formuliert worden waren, sodass ein Effekt erst ab 2010 feststellbar war. Eine größere Rolle bei der Reduktion der CO2-Emission habe der Ausbau der Biokraftstoffproduktion gespielt, diese habe sich von 2,1 Terrawattstunden um 2010 auf 16,6 Terrawattstunden im Jahr 2017 vervielfacht. Zur Produktion bezieht Schweden Palmöl, zu 40 Prozent aus Malaysia und Indonesien. Was das für die dortige Natur bedeutet, ist wohl allgemein bekannt. Ja, es sieht tatsächlich so aus, als wären die Politiker Schwedens „schlauer“ als unsere.

Margit Schwanzer, Dornbirn