Engerling- und
Maikäferplagen

Leserbriefe / 11.10.2019 • 17:57 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Was hatten wir doch früher für ein einfaches Mittel, um der Engerling- und Maikäferplage Herr zu werden. Maikäfer treten gehäuft nur alle vier Jahre auf. Und zu diesen Zeiten im Mai schnappten wir Kinder uns einen Eimer und gingen am frühen Morgen nach Anbruch des Tages auf die Felder der Bauern, schüttelten an den Bäumen, die Maikäfer waren von der Frische der Nacht noch steif und fielen herunter. Wir sammelten sie auf und brachten sie einem Bauern. Der übergoss sie mit heißem Wasser, und anschließend hatten die Hühner einen Festschmaus. Einfach, umweltschonend und nachhaltig. Wir bekamen pro Liter Maikäfer einen Schilling. Wenn es keine oder nur mehr wenige Maikäfer gibt, gibt es in den folgenden Jahren auch keine Engerlinge mehr. Wie wäre es doch auch heute einfach, die Kinder zu mobilisieren, dasselbe zu tun. Alles ohne komplizierte Maschinen und ohne Chemie bzw. Gift. Kinder bzw. Jugendliche gehen doch auch den Müll aufsammeln und demonstrieren für bzw. gegen alles Mögliche, warum nicht gegen die Engerling- und Maikäferplage?

Ingeborg Künz, Dornbirn