Politiker früher

Leserbriefe / 16.10.2019 • 18:05 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

und heute

Die Nationalrats- und Landtagswahlen sind vorüber. So manche sagen sich „Gott sei Dank.“ Die Regierungen sind noch nicht in Amt und Würde. Ich war in diesen Tagen auf der Bezegg, die Anhöhe ist zwischen Andelsbuch und Bezau gelegen und betrachtete die Bezegg-Sul. Sie erinnert an das „Rathaus an der Bezegg“. Das Gebäude stand auf Säulen und der Verhandlungssaal konnte von den Abgeordneten nur über eine Leiter erreicht werden. Sie betraten das Gebäude am Morgen und mussten die Verhandlungen bis zum Abend abschließen. Die Leiter wurde während der Verhandlungen entfernt. Die Verpflegung bestand lediglich aus einem Eimer Wasser. Die Sitzungen mussten ein Ergebnis bringen. Das Rathaus wurde im Jahre 1807 abgerissen und 1871 die Gedenkstätte „Bezegg-Sul“ errichtet. Es wäre schön, wenn die heutige Politikergeneration, so wie unsere Vorväter auf der Bezegg, auch in einem Säulenhaus Verhandlungen führen und mit einem Eimer Wasser auskommen müssten. Dann wären sie sich wohl schneller einig und ihre Arbeit könnte – ohne lange Verzögerungen – zum Wohle der Menschen in diesem Land, aufgenommen werden.

Hugo Mayer, Egg