Östereichs Bundesheer steht vor Kollaps

Leserbriefe / 17.10.2019 • 18:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Angelobung des Bundesheeres in Mäder im Oktober 2019.Hartinger
Angelobung des Bundesheeres in Mäder im Oktober 2019.Hartinger

Der Zustandsbericht des Österreichischen Bundesheeres sollte im Detail aufzeigen, welche Rahmenbedingungen erforderlich sind, um den Schutz unserer Bevölkerung auch in Zukunft noch gewährleisten zu können.

Die jeweilige Parteiräson und das tagespolitische Beliebtheitsbarometer waren bestimmende Faktoren der Darstellung der tatsächlichen Bundesheersituation.

Viele Menschen in unserem Lande haben jeglichen Funken einer Hoffnung aufgegeben, dass die verantwortlichen Politiker ein ordentliches Sicherheitsbudget für unser Bundesheer zustande bringen, denn es kann seine Aufgaben nicht mehr erfüllen. In unserer Verfassung sind die Aufgaben unserer Verteidigungsstreitkräfte klar definiert und die zuständigen Experten haben wieder kein Geld bereitgestellt. Wer diese Leistung verlangt, muss auch sicherstellen, dass unsere Soldaten das notwendige Rüstzeug erhalten. Leider wurde im Wahlkampf dieses Thema fast gar nicht berührt, und es kann niemand sagen, man hätte es nicht gewusst. Jeder Feuerwehr gibt man das notwendige Rüstzeug für die Brandbekämpfung. Als neutraler Staat sind wir auch verpflichtet, für die eigene Landesverteidigung zu sorgen. Unser Bundesheer steht vor dem Kollaps, gebt ihm doch endlich und sofort das Geld, um Versäumtes aus der Vergangenheit aufzuholen.

Werner Giacomuzzi,

Lochau