Mehr Lust als Last

Leserbriefe / 03.11.2019 • 17:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief „Wälder Musterungsfiese“ von Pfr. Peter Mathei, VN vom 28. 10. 2019:

Wir Spielbuben wissen natürlich, dass mit unserer sogenannten „Wälder Musterungsfiese“ Lärm und Alkoholkonsum einhergehen. Dass das so manchen stört, ist uns bewusst. Dennoch sind wir nicht zufrieden, welches Bild der Leserbrief von Pfr. Peter Mathei auf unser Musterungsfest wirft. Dieses Fest als unausweichliche Pflicht und Last zu bezeichnen, empfinden wir schlichtweg als falsch! Wenn sich nach der Mittelschule die Wege trennen, ist die Musterung oft das erste Wiedersehen. Nachdem erste Berührungsängste überwunden sind, sind die restlichen Tage ein tolles Miteinander, in denen der gesellschaftliche Aspekt in den Mittelpunkt rückt. Doch nicht nur Jahrgänger, sondern auch Freunde, Familie, ja fast das ganze Dorf treffen sich in diesen Tagen am Dorfplatz, um miteinander zu diskutieren, zu lachen und die Zeit zu genießen. Genau das bedeutet doch gesundes Dorfleben. Wie bei jedem Fest gibt es natürlich auch bei der „Musterungsfiese“ alkoholhaltige Getränke. Das gesamte Fest aber auf diesen einen Aspekt zu reduzieren, vermittelt ein Bild, welches nicht haltbar und keineswegs zu akzeptieren ist. Des Weiteren ist es uns ein Dorn im Auge, das Fest als Pflicht zu bezeichnen, es ist jedem frei überlassen, ob er nach der Stellung nach Hause geht oder mit seinen Kollegen am Dorfplatz verweilt.

Oder hat sich je jemand gezwungen oder gar genötigt gefühlt, am Musterungsfest teilzunehmen?

Paul Sohm und Ambros,

Alberschwende