Zwei Männer – ein Kind. Wie geht das?

Leserbriefe / 10.11.2019 • 17:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zwei Männer haben den Wunsch, ein Kind zu adoptieren. Das ist in unserem Land möglich. Für solche Kinder beginnt eine ungute Zeit, wenn ich es negativ ausdrücken darf. Der Schutz für ein Kind ist und bleibt die Mutter. Das hat Gott so gewollt. Man kann einem Mann nicht die Rolle einer Mutter übertragen, das geht nicht! Wenn man die Entwicklung eines Mädchens bis zum Erwachsenwerden anschaut, dann kann man feststellen, dass der Rat einer Mutter in den Phasen seiner Entwicklung unersetzbar ist. In einem Männerhaushalt ist die Gefahr von Übergriffen an Kindern sehr groß. Das kann in den eigenen vier Wänden passieren, ohne dass das Kind sich wehren kann. Es ist dann nicht erstaunlich, wenn an unseren Schulen in Zukunft alles noch chaotischer wird. Gott lässt sich nicht verspotten. Er hat uns das perfekte Muster einer Familie aufgezeigt mit Mann, Frau und Kindern. Es liegt an uns, dieses Muster zu befolgen oder mit eigenen Mustern unsere Welt ins Unglück zu stürzen, weil der Segen Gottes von uns weichen wird. Es scheint mir, dass wir auf dem besten Weg dazu sind!

Christine Regez, Thüringen