Veraltete Ansichten verbieten?

Leserbriefe / 17.11.2019 • 18:11 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief „Veraltete Muster“ von Manuela Lechner vom 14. 11. 2019:

Sehr geehrte Frau Lechner, haben Sie überlegt, was Ihr Wunsch bedeutet, dass veraltete Ansichten nicht mehr veröffentlicht werden dürfen? Dass Sie damit Zensur fordern? Zensur im Namen des Guten, der modernen Anschauungen? Das haben wir in allen Diktaturen! Die hohe Herausforderung der Meinungsfreiheit ist, den stehen zu lassen, der anderer Meinung ist. Ist es veraltet, für das Recht eines Kindes auf seine leiblichen Eltern einzutreten? Braucht es heute nicht mehr Vater und Mutter zur Zeugung?! Genauso für eine gesunde Entwicklung, wie Psychologen betonen. Durch den wissenschaftlichen Fortschritt (In-vitro-Fertilisation, Präimplantationsdiagnostik, Genmanipulation) wird Menschenleben immer mehr zur Ware. Gerade hier geht es nicht um „modern“ oder „veraltet“, sondern um Grundfragen. Am besten aufgehoben ist der Mensch im Schutz Gottes, der sich uns in der Bibel offenbart. „Und Gott schuf den Menschen nach seinem Bild, als Mann und Frau schuf er sie, segnete sie und sprach: Seid fruchtbar und vermehrt euch (1.Kapitel des Buches 1.Mose). Das Christentum breitete sich trotz Verfolgung rasant aus im Römischen Reich, weil es dem Menschen Würde gab, weil Kinder nicht mehr ausgesetzt, Kranke gepflegt und Alte versorgt wurden. Keine andere Religion oder Ideologie brachte das zustande.

Mag. Christine Koppi, Rankweil