Schnellfahren ist kein Kavaliersdelikt

Leserbriefe / 03.12.2019 • 17:51 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Geschwindigkeitsbegrenzungen haben ihren Sinn: 120 (besonders zu empfehlen für die Luft, die wir alle atmen IGL 100 Rheintal wie Inntal) – 80/40 wären angemessen und längst fällig! Höhere Verkehrssicherheit für Auto, Radfahrer und Fußgänger, Reduktion von gesundheits- und klimaschädlichem Abgas und Lärm – das ist alles längst belegt und bräuchte nur noch umgesetzt zu werden. Das kostet wenig und bringt viel. Die Einnahmen durch die ohnehin viel zu niedrigen Strafen sind nur ein kleiner Nebeneffekt. Für die sich abgezockt Fühlenden lohnt ein Blick in unsere Schweizer Nachbarschaft. Wir leben alle auf einem so engen Raum, dass nur große Rücksichtnahme ein gutes Leben für alle ermöglicht, frei nach Kant: „Die Freiheit des Einen endet dort, wo sie die Gesundheit des Anderen schädigt.“

Dr. Hanspeter Simma, Dornbirn