Lesen ist Abenteuer im Kopf

Leserbriefe / 04.12.2019 • 19:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Das ist wohl einer der schönsten und treffendsten Sätze, die je geschrieben wurden. Gestern wurde der jüngste Pisa-Test veröffentlicht. Dabei sind Österreichs Schüler beim Lesen international so durchschnittlich wie noch nie. Um den Kindern das Lesen schmackhaft zu machen, empfahl ein Elternvertreter in der Mittwochsausgabe der VN, den Kindern eine Lese-App zu geben. Dabei ist sich die Wissenschaft einig. Bei gedruckten Medien lernt und versteht man die gleichen Inhalte viel besser als vom Bildschirm. In der aktuellen Werbeträger-Analyse des Instituts für Demoskopie Allensbach kommen die Wissenschaftler zum Ergebnis, dass die Mehrheit der Bevölkerung über alle Altersschichten hinweg längere Texte immer noch lieber auf Papier lesen. Auf das gleiche Ergebnis kommt die University of California. Sich das Gelesene gut merken zu können steht an erster Stelle. Gefolgt von „macht Spaß” und „gut für längere Texte geeignet”. „Lesen gehört zum Besten, was man tun kann, um glücklich, gesund, gebildet und zufrieden zu leben – das Wischen über Bildschirme nicht”, so der Hirnforscher Manfred Spitzer. Die Liebe zu Büchern und zu den darin verborgenen Geschichten vermitteln Eltern, Großeltern und Paten den Sprösslingen am besten im Kindesalter. Also worauf warten wir noch?

Jörg Ströhle, Frastanz