Vermunt- & Schwarzköpflespeicher

Leserbriefe / 05.12.2019 • 19:20 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bitte können Sie mir sagen, wo der Unterschied zwischen den beiden Speicherseen liegt. Beide werden aus wirtschaftlicher Sicht genutzt. Es gibt aber einen großen Unterschied. Für den Vermuntspeicher werden etliche Bergbäche (Garnärabach, Vergbaldnerbach und Valzifenzbach) auf ca. 1800 m Seehöhe auf mehrere Kilometer Länge staubtrocken gelegt, um die effizient wirtschaftliche Nutzung zu garantieren. Es muss sogar im Sommer die Alpe Vergalden mit Wasser, das hochgepumpt werden muss, um die Tiere zu tränken, versorgt. Ist das nicht eine ökologische Todsünde? Warum ist diese Situation nicht diskussionswürdig? Wo bleibt Ihr Aufschrei? Das Rellstal idyllisch gelegen am Fuße der Zima und der Lüner Krinne. Auch hier ist ohne großen Aufschrei der von Ihnen genannten Naturschützer und österr. Alpenverein (Lins, Ströhle, Breiner und Schopf) der Speicher vollendet worden. Auch wird der markante Vermiel-Wasserfall durch die komplette Wasserentnahme durch den Energieversorger unseren Kindern vorenthalten. Sieht so die Energieautonomie aus? Beim Speichersee Schwarzköpfle werden alle Hebel in Bewegung gesetzt, um diese Notwendigkeit für die wirtschaftliche Nutzung des lebensnotwendigen Wintertourismus zu verhindern. Da Wasser die Grundlage jedes Lebewesens ist wird sich die Fauna im Schwarzköpflegebiet über diese neue Wasserquelle sehr freuen.

Elmar Zint, St. Gallenkirch