Unsere Umwelt

Leserbriefe / 10.01.2020 • 18:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum Leserbrief „Unsinn zum Quadrat“ vom 3. 1. 2020:

Herr Amann scheint ein guter Rechner zu sein, was CO2 und diesbezügliches betrifft. Könnte er nicht für die zuständigen Verkehrsplaner in unserem schönen Heimatland eine Berechnung machen, wie viel CO2 eingespart werden kann, wenn statt der Z-Variante von unserer auf die Schweizer Autobahn die kürzeste Verbindung gebaut werden würde? Bis die Z-Variante befahrbar ist, dauert es noch zig Jahre, von den Kosten weiß noch niemand Genaueres. Die Verkehrsstaus zwischen Bregenz und um andere Rheintalgemeinden sind für die Anrainer unerträglich. Staus bewirken besonders viele Abgase.

Das betrifft auch die Wälder Gemeinden Alberschwende, Egg, Andelsbuch und Schwarzenberg. Über eine Stunde derzeit, von Schwarzach bis Mellau, und zurück dasselbe. Ich glaube, mit dem Bau der kürzesten Verbindung in die Schweiz könnten hohe Kosten eingespart werden, sodass ein Tunnel in den Bregenzerwald vorbei an allen vier genannten Gemeinden finanziert werden könnte. Wenn unserer Politik der Umweltschutz und Bodenverbrauch für unnötige Ortsumfahrungen etwas bedeuten würde, müssten sie bei der Verkehrsplanung diese Meinung miteinbeziehen. Schon vor 60 Jahren gab es weitsichtige Bürgermeister, die einen Tunnel wollten. Ich schreibe diesen Leserbrief aus Überzeugung, dass dieser Vorschlag unserer Umwelt nutzen würde. Bei weniger Stau und kürzeren Fahrzeiten müsste es jedem einleuchten, dass weniger Abgase produziert werden. Wertvoller Boden für Umfahrungen würde erhalten bleiben.

Karl Ennemoser, Mellau