Neue Bibliothek in Dornbirn

Leserbriefe / 03.02.2020 • 19:12 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Die neue Bibliothek finde ich wunderschön. Alles eben und barrierefrei, die Eingangstür öffnet sich selbstständig, für Menschen mit Gehbehinderungen gut zu bewältigen. Ja, bis man dann halt vor der Windschutztür steht. Hier wird’s schon schwieriger. Warum? Muss man doch plötzlich eine schwere Tür zu sich herziehen, mit der anderen Hand den Rollstuhl zurückbewegen, dass man überhaupt den Innenraum betreten – sorry, befahren kann. Alles sehr eng und unhandlich. Für einen Menschen mit Elektrorollstuhl ist das eigenständig nicht zu lösen. Frau Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Kaufmann spricht von einer der wichtigsten Bildungseinrichtungen für Dornbirn; ein deutliches Zeichen, dass eine gute und nachhaltige Bauführung das Stadtbild verbessern wird, ergänzt Stadtrat Waibel. Nach über 30 Jahren Inklusion von Menschen mit Behinderung im öffentlichen Leben meint man, dass sich etwas verändert hat. Junge Menschen mit Behinderung kämpfen schon Jahre um ein eigenständiges Leben, selbstbestimmt, selbstbewusst. Keine Hürden, Diskriminierung und Entmündigung mehr, und hoffen, dass Menschen ohne Behinderung etwas gelernt haben. Es geht um Inklusion ohne Wenn und Aber und nicht nur ein bisschen oder „wir haben uns eh bemüht“. Ich hätte gehofft, dieser Gedanke wäre auch im Rathaus Dornbirn angekommen.

Reingard Eberle, Dornbirn