Für unabhängige

Leserbriefe / 14.02.2020 • 19:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

und freie Justiz

Ich erlaube mir als Bürger und Wähler der Republik Österreich, Bundeskanzler Kurz anzupatzen. Als Grund des Kanzlers die österreichische Justiz anzupatzen und in Zweifel zu ziehen, kann ich nur als seine Jahrelange Frustration deuten, um endlich sein Studium der Rechtswissenschaften erfolgreich abzuschließen. Da wäre Leistung gefragt, die er täglich und mantraähnlich von seinen arbeitssamen Bürgern verlangt. Die grüne Justizministerin vorzuführen und ihre Autorität zu untergraben, um vielleicht einige Parteifreunde aus der Schusslinie zu nehmen, ist auch alles andere wie vertrauensbildend. Da fehlt die Kompetenz des fertigen Studiums, da er die Gewaltenteilung, die in der österreichischen Verfassung geschrieben steht, übersehen hat. Seine offensichtlichen Sympathien für Trump, Orban und seine polnischen Freunde, die ihre Justiz auch schon unter ihre Kontrolle gebracht haben, tun Ihr Übriges, um ihm mein Vertrauen zu entsagen. Für all diese meinerseitigen Anpatzversuche, gilt wie immer die Unschuldsvermutung. Sollten die sich aber einmal bewahrheiten, bin ich für das erste Impeachment-Verfahren in Österreich, um uns vor diesem unseriösen und staatsschädigenden Verhalten zu schützen!

Klaus Islitzer, Fußach