Kälbertransporte 2.0

Leserbriefe / 20.02.2020 • 19:06 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Was ist eigentlich schiefgelaufen, seitdem der VgT das letzte Mal die grausamen Kälbertransporte doku-mentierte und aufdeckte? Die Task Force hat kläglich versagt, hat rein gar nichts unternommen, kein Wunder, dass der VgT ausgestiegen ist. Die Transporte gingen weiter, und keiner der Verantwortlichen hat etwas gemacht. Aus den Medien – aus dem Sinn. Jetzt ist es an der Zeit, dass sich was ändert. Was muss noch aufgedeckt werden, dass man reagiert? Keines dieser Tiere hat dieses schreckliche Leid verdient. Jeder, der Milchprodukte konsumiert, trägt Mitschuld an diesem Leid. Denn diese männlichen Kälber sind Abfallprodukte der Milchwirtschaft. Der Verbraucher hat es in der Hand und kann das System ändern. Wenn ein Produkt nicht konsumiert wird, wird es im Regal auch nicht aufgefüllt. Es ist an der Zeit, das System Milch zu hinterfragen und auf Alternativen umzusteigen. Kein Genuss dieser Welt kann dieses Tierleid rechtfertigen. Jeder Verantwortliche muss jetzt handeln. Es ist an der Zeit.

Cindy Deutsch, Rankweil

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.