Rotes Kreuz

Leserbriefe / 13.04.2021 • 17:47 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Vorarlberg

Familienverein?

In der Schlacht von Solferino entstand 1859 vom Schweizer Henry Dunant der Gedanke allen Menschen in Not zu helfen, ohne dabei Hautfarbe, Religion oder Nationalität zu beachten. Später wurde in allen Ländern der ganzen Welt dieser Gedanke aufgenommen und Rotkreuz-Organisationen gegründet. So auch in Vorarlberg, wo sich Tausende hilfsbereite Menschen unentgeltlich Tag und Nacht bereit erklären, dabei zu sein. Ob hauptamtlich, Zivildienst oder als freiwilliger Helfer, eine wunderbare Hilfsorganisation. Das Rote Kreuz ist ein gemeinnütziger Verein und daher, wie Amateur-Sportvereine, Obst- und Gartenbauvereine etc. dem Finanzamt nicht unterworfen. Der Aufwand wird von freiwilligen Spenden gedeckt. Wenn eine Spende sogar ein Erb-Grundstück betrifft, sollte es auch wie eine Spende behandelt werden. Daraus ein Immobilien-Projekt zu organisieren, ist sicher nicht im Sinne von Henry Dunant, dem Gründer des Roten Kreuzes. Herr Gozzi und Tochter sollten nun überlegen, wie dieser Imageschaden repariert werden kann. Janine Gozzi ist zwar designierte Nachfolgerin vom Vater, sollte aber jetzt ihr Amt in der Geschäftsführung zurücklegen. Ehrensache! Hoffentlich stehen unsere Vorarlberger Bürger auch in Zukunft zum Roten Kreuz und spenden weiter, wenn angeblich auch ein hauptamtlicher Mitarbeiter sonderbare Geschäfte machte.

Oskar Piffer, Dornbirn