Achtalweg

Leserbriefe / 20.04.2021 • 17:26 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Eigentlich ist das Thema für mich erledigt. So dachte ich, aber die letzten Kommentare von Herrn Fröwis und Herrn Leite will ich doch nicht unkommentiert lassen. Möglicherweise sind jene Gesteinsteile, welche zur Einstellung der Bahn geführt haben, Herrn Fröwis nicht aufgefallen. Brocken so groß wie ein Einfamilienhaus sind damals auf die Trasse niedergegangen. Es ist fraglich, ob diese mit Steinschlagnetzen abgehalten werden können. Wenn Herr Leite meint, dass viele Bergstraßen durch Arbeiter regelmäßig gesäubert und gesichert werden, hat er wohl übersehen, dass sie wichtige Verkehrswege darstellen und den Aufwand rechtfertigen. Abschließend möchte ich einfach nur sagen, dass ich eine Öffnung des Achtalweges als unverhältnismäßig ansehe, wenn man die Kosten dem Nutzen gegenüberstellt. Und hören sie mir auf vom touristischen Nutzen zu sprechen. Es lässt sich nicht beweisen, dass dieser Weg touristisch so interessant ist.

Gerhard Gratwohl, Lustenau