Nein zu Fernreisen

Leserbriefe / 22.04.2021 • 17:13 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Ich nehme die Frechheiten und Disziplinlosigkeiten im Bregenzerwald zum Anlass, schon jetzt über notwendige Verordnungen betreffend den heurigen Sommerurlaub nachzudenken. Wir leben mitten in der Pandemie. Die Mutationen nehmen überhand und können gefährlicher werden. Die Mehrheit der Mitbürger verhält sich vernünftig, lässt sich hoffentlich mit steigender Tendenz impfen und lebt risikovermeidend. Aber daneben gibt es seit Beginn der Pandemie die rund 10% sorglosen und disziplinlosen Menschen. Diese meinen, man könne bereits heuer Fernreisen buchen. Diese gefährlichen Pläne gehören in Pandemiezeiten unter dem Titel „Infektionsnotlage“ von der Politik klipp und klar untersagt. Wer heuer ernsthaft daran denkt, in Mexiko, Brasilien, Südafrika oder Indien Urlaub buchen zu wollen, muss durch entsprechende Verordnungen eingebremst werden. Im Moment ist die Lage rund ums Mittelmeer noch einigermaßen berechenbar, dies kann sich aber kurzfristig ändern und dann sollten die Verordnungen auch für Spanien, Italien, Griechenland und die Türkei gelten. Abschließend noch eine Empfehlung für den Urlaub bei uns in Österreich: Berge und Gewässer sowie Gastronomie sind auf Topniveau. Der Österreich-Urlaub kann durch einen „Österreich-Rabatt“ seitens der Politik noch attraktiver gemacht werden. Statt „Hochrisiko“ im Ausland mit Einschleppung von Mutationen, lieber die bewährte Qualität bei uns in Österreich genießen und dabei Arbeitsplätze schaffen und die Wirtschaft unterstützen.

Robert Hofer, Bregenz