Bregenzer Pipeline – Uferpromenade

Leserbriefe / 27.04.2021 • 18:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Meine Frau und ich waren bis dato „Bregenz-Fans“ und hielten uns gerne an der Uferpromenade und Pipeline auf. Die Zeiten haben sich geändert und es ist zum Teil beschämend, was sich hier inzwischen „abspielt“. Trotz Corona-Pandemie und entsprechenden Maßnahmen halten sich täglich hunderte Leute absolut nicht an Abstandsregeln, Maskenpflicht etc. Es ist ein absoluter „Hohn“ gegenüber all jenen, die sich gegen Corona schützen müssen oder wollen.

Polizeikommandant Klucsarics meint in den VN vom 26.04.: „Wir kontrollieren und ermahnen schon (warum nicht strafen!) die Leute, denn prinzipiell ist der Aufenthalt auch nach 20 h erlaubt, wenn es sich um körperliche Erholung handelt.“ Gehört also Alkoholgenuss zu einer Art von Erholung? Man darf sich nicht wundern, dass die Inzidenzzahlen extrem im „Vorzeigeländle“ gestiegen sind (speziell trifft es jetzt auch die junge Generation) und weiter steigen werden, wenn nicht härter von Seiten der Polizei durchgegriffen wird.

Werner Monz, Hohenems