Denn bei der Post geht‘s nicht so schnell

Leserbriefe / 27.04.2021 • 18:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Meine Mutter und meine Geschwister in Wien lieben Vorarlberger Käse. Am Freitag, 19. März, haben wir ein Päckchen mit Käse auf dem Expressweg nach Wien geschickt; wir haben dafür 11,76 Euro und eine Samstag-Zustellgebühr von 10 Euro (!) bezahlt. Der Käse ist erst am Montag zugestellt worden. Selbstverständlich haben wir uns bei der Post beschwert, haben ein Formular ausgefüllt; es wurde ein Erstattungsformular zugeschickt, das wir ausgefüllt abgeschickt haben. Und wir warten immer noch . . .

Meine Schwester hat heute (Freitag, 23. April) Geburtstag. Wir hatten ihr am Mittwoch ein Päckchen (ebenfalls Käse) Express geschickt. Es wurde (fast feierlich) mit einem Aufkleber versehen: Zustellung am Donnerstag bis 13 Uhr – zugestellt wurde es am Freitag, 23. April, am frühen Nachmittag. Wir werden uns natürlich beschweren und die Expressgebühr zurückverlangen. Wie lange wir darauf warten müssen? Ach so, das singt ja schon die Christl von der Post im Vogelhändler: „Nur nicht gleich, nicht auf der Stell‘, denn bei der Post geht‘s nicht so schnell…“ Aber beim Kassieren muss es schnell gehen, oder?

Mag. Maria H. Duffner, Rankweil