Willkür Gastronomie

Leserbriefe / 04.01.2022 • 18:05 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Sperrstunde von 23 Uhr auf 22 Uhr vorverlegt, das ist für mich Willkür. Google definiert: Verhaltensweise, die ohne Rücksicht auf andere nur den eigenen Wünschen und Interessen folgt *politische, staatliche Willkür*. Wo ist da die Sinnhaftigkeit? Ich möchte es verstehen, nachvollziehen, unmöglich. Auch konnte ich in den Medien keine Erklärung dafür finden, wohl aber eine Maßnahme. Sehr, sehr unklug (zuerst denken, dann handeln) zuerst 23 Uhr ankündigen, sofort bekannt geben und kurz darauf der Widerruf auf 22 Uhr … und nein, ich habe kein Gasthaus, ich bin *nur* Gast.

Als geduldige, verständnisvolle Zeitgenossin kann ich sehr viel im Corona-Sturm verstehen, aber das ist eine Frotzelei. Ist da vielleicht der Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache Pate des Gedankens gestanden mit seinem Spendenaufruf? Muss ich nun schreiben, es gilt die Unschuldsvermutung? Alles klar?

Maria-Luise Thöny,

Hohenems

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.