Hure der Reichen?

Leserbriefe / 11.01.2022 • 18:22 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Man verzeihe mir die Entlehnung der Formulierung aus der türkis-schwarzen Kommunikation. Aber der Artikel über die rasante Steigerung der Fallzahlen in Lech und über die geschilderte Reaktion der Landesregierung – „Land derzeit gegen Verschärfung“, „Es sind derzeit keine weitergehenden Maßnahmen geplant“ – wirft bei mir Überlegungen auf: Was ist der Unterschied, wenn ein mehrfach Geimpfter sich infiziert und den Virus weitergibt, gegenüber einem Ungeimpften, der dasselbe macht. Ja, in Lech tummeln sich die Reichen, und die Promis, bringen Geld ins Land. Die Ungeimpften kann man sicher nicht in dieser Kategorie ansiedeln, brave
Steuerzahler und Konsumenten sind sie aber schon! Dass mehrfach Geimpfte angesteckt werden können und den Virus weitergeben, kann auch von der Landesregierung nicht mehr abgestritten werden – sie praktizieren dies ja schon selbst in ihren eigenen Reihen. Genau so dürfte offensichtlich sein, dass nicht die Ungeimpften, weggesperrt im Lockdown, den Omikron-Virus aus Südafrika eingeschleppt und in der Bevölkerung verteilt haben. Da bliebe nur noch die Frage an den Herrn Landeshauptmann: Wie begründen Sie, dass Ungeimpfte nach wie vor in einem unbefristeten Lockdown sind und vom sozialen Leben ausgeschlossen werden? Aus Sicht der Virenweitergabe besteht kein Unter-
schied mehr zu den mehrfach Geimpften. Treffen Sie eine Entscheidung, Herr Landeshauptmann. Befreien Sie die Wirtschaft von Polizeiüberwachungstätigkeiten.

Hubert Nägele, Feldkirch

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.