SCR Altach

Leserbriefe / 25.01.2022 • 22:25 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Altach hat also wieder einen neuen Trainer, den 20. in 14 Jahren. Dazu einen Kader mit 28 Spielern, wobei Dabanli und Anderson schon weg sind. Die Probleme in Altach sind also nicht mehr neu. Will der Verein einen Erfolg haben, wird es Zeit, alles zu hinterfragen und zu überprüfen. Angefangen mit dem Geschäftsführer Christoph Längle, seit 2000 im Verein, seit 2008 Geschäftsführer. Auch die Arbeit des sportlichen Leiters Werner Grabher ist bisher noch nicht zu erkennen. Am Geld scheint es in Altach nicht zu liegen. Der Vorstand von Altach ist gefragt, um die richtigen Schlüsse zu ziehen und zu reagieren. Der Kader muss verkleinert und mehrere neue Spieler geholt werden. Spieler wie Subotic oder Carando, die nur wenige Monate in Altach waren, sind keine Lösung und helfen dem Verein langfristig nicht weiter. Mit diesem Kader braucht Altach keinen Trainer, sondern einen Zauberer!

Peter Wagner, Dornbirn

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.