Die Menschen

Leserbriefe / 27.01.2022 • 17:48 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

werden immer älter

Über das Älterwerden haben die Menschen immer schon nachgedacht. Schon der römische Philosoph und Politiker Cicero hat im ersten Jahrhundert vor Christus gegen das übliche Jammern, über die positiven Seiten des Alterns geschrieben und hebt in seinem berühmten Werk „Lato maior de senectute“ die erfreulichen Aspekte hervor. Auch die Bibel hat ihre Anmerkungen zum Altwerden. Einerseits verdienen ältere Menschen Anerkennung und Achtung. Haben sie doch Lebenserfahrung und Weisheit, von denen die Jugend lernen kann. Natürlich sind die biblischen Autoren nicht blauäugig, sie wissen sehr wohl um Beschwer und Mühsal, wenn die Kräfte nachlassen und zu schwinden beginnen. Immer wieder aber ist die Rede vom „Glück des Älterwerdens“. Heute können wesentlich mehr Menschen das Altwerden genießen. Die fortgeschrittene Medizin trägt das ihre dazu bei. Auch die Freizeitangebote für Senioren haben Hochkonjunktur. In Egg hat vor wenigen Tagen eine Frau ihren 100. Geburtstag gefeiert. Die Schattenseiten bleiben freilich nicht aus. Im hohen Alter braucht man Menschen, die rund um die Uhr für einen da sind. Weihbischof Helmut Krätzl beschreibt in seinem Buch „Geschenkte Zeit“ das Thema des Älterwerdens. „Alte Menschen soll man angesichts ihrer wachsenden Beschwerden nicht voreilig auf den Himmel vertrösten. Wir sollten sie eher fragen, wo sie in ihrer langen Lebenserfahrung schon hier auf Erden ein Stück Himmel erleben durften.“

Hugo Mayer, Egg

Du hast einen Tipp für die VN Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@vn.at.