Achtalradweg

Leserbriefe / 06.02.2022 • 17:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Ich möchte Herrn Dr. Küng für die klaren Worte zur Einstufung der Notwendigkeit des Achtal-Radweges danken. Wenn ich die räumliche Alternative der Radwegstrecke z. B. von Doren über Krumbach, Krumbach, Lingenau nach Müselbach als Anschluss zu einer geplanten Radwege-Verbindung zur L 200 und ins Rheintal andenke, ist bei den allermeisten Radfahrern die Lust mit dem Rad schon beim Start vorbei. So viel zum Anschluss Umweg Radweg Vorderwald-Rheintal. Weder die gefahrlose Nutzung eines solchen L 200 begleitenden Radweges noch die erforderlichen Steigungen oder Gefälle eines solchen, lassen die alltagstaugliche Nutzung eines solchen infrage stellen. Auch eine komplette Neutrassierung auf der gegenüberliegenden Achtalseite ist sicherlich kostenmäßig nicht günstiger, wenn es überhaupt zu notwendigen Grundablösen kommen würde. Ich appelliere nochmals, bei der Finanzplanung des Achtalweges die möglichen Mittel aus EU- und Bundestöpfen in Anspruch zu nehmen und eine zukunftstaugliche Radwegeverbindung ins Rheintal in Angriff zu nehmen.

Kurt Krottenhammer, Alt-Bgm. von Langenegg