Abschaffung der
kalten Progression

Leserbriefe / 17.06.2022 • 17:53 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Dreißig Jahre diskutiert man schon über die Abschaffung der kalten Progression. Aber bisher geschah nichts. Heuer spricht man wieder einmal von der Abschaffung, aber erst 2023. Wieso nicht gleich? Diese Negativsteuer ist gutes Körberlgeld für den Finanzminister. Dazu braucht es wieder ein neues Gesetz, und es muss im Nationalrat und den politischen Parteien behandelt bzw. abgesegnet werden. „Hean’s Herr Minister a bissl a Körberlgöd is jo a nit schlecht“. In Deutschland geht alles viel schneller, da haben sie die Pensionen und die Stundenlöhne erhöht. Bei uns wird zuerst lange herumgezetert und dann heißt es: „Schau ma amoi“. Bei dieser massiven Teuerung sind die Lohnnebenkosten ab zu schaffen oder wenigstens zu senken , damit der Arbeitnehmerin dem Arbeitnehmer mehr in der Geldbörse bleibt. Auch die Unternehmer sollen davon profitieren. Ob das alles gemacht wird? Das ist eine andere Geschichte

Ernst Krimbacher, Bludenz