Schwere Kritik an der neuen Pipeline

Leserbriefe / 22.06.2022 • 18:04 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Schwere Kritik an der Neugestaltung der Pipeline zwischen Mili und Melanie üben fast ausnahmslos die zahlreichen Badegäste. Kritisiert wird, dass das ins Wasser des Bodensees Hinein- und Herausgehen gegenüber der früheren Situation gerade für ältere Badegäste massiv erschwert wurde. Den für die Planung Verantwortlichen wird vorgeworfen, dass die jetzige Lösung absolut nicht durchdacht wurde. Kritisiert wird, ein fehlendes Geländer bei den in das Wasser führenden rutschigen Stufen und den großen aufgeschütteten scharfkantigen Steinen, die ein ins Wasser kommen nur unter Verletzungsgefahr möglich machen. Die gegenwärtige Situation mit seitlichen Stufen stellt eine wesentliche und gefährliche Verschlechterung des bisherigen Zustandes dar, zumal sich auch in den seitlichen Ecken der ganze vom See angeschwemmte Unrat sammelt. Bei dem weiteren geplanten Ausbau der Pipeline wäre gut zu überlegen, ob die Stufen in den See wieder wie gehabt im rechten Winkel zum Ufer angeordnet werden.

Brigitte Simon und Helga Preim, Lochau