„In Bregenz bleibt er der Michl Felder“

Leserbriefe / 22.07.2022 • 17:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Zum VN-Bericht vom 21. Juli, Seite A10:

Der deutsche Nobelpreisträger Thomas Mann hat einmal geschrieben: „Der Name ist ein Stück des Seins und der Seele.“ In der Landeshauptstadt Bregenz scheint man da anderer Meinung zu sein. Denn die Straße nach dem großen Vorarlberger Dichter Franz Michael Felder soll ihren falschen Namen behalten. Sie wird weiterhin „Michl-Felder-Straße“ heißen. Das hat eine Umfrage ergeben, die von Bürgermeister Michael Ritsch bei den Bewohnern der Felder-Straße in Auftrag gegeben wurde. 85 Prozent der Anrainer sprachen sich für die Beibehaltung des falschen Namens aus. Was Wunder: Am liebsten ist dem Menschen doch immer noch das Gewohnte – auch wenn es falsch ist. Der Franz-Michael-Felder Verein erhebt heftigen Protest gegen solche Vorgangsweise. Wenn die Landeshauptstadt einen großen Vorarlberger mit einer Straßenbezeichnung ehren will, dann bitte mit dem richtigen Namen. Und man kann auch nicht darüber entscheiden, ob der falsche Name bleiben soll. Es gibt nur eines: Die Richtigstellung. Der Franz-Michael-Felder-Verein wird nicht ruhen, bis der Name des größten Vorarlbergers im 19. Jahrhundert im Straßenbild von Bregenz richtiggestellt ist und ihm damit „ein Stück des Seins und der Seele“ zurückgegeben wird.

Prof. Dr. Walter Fink, Obmann des Franz-Michael-Felder-Vereins, Bregenz