„Moralische Verabschiedung“

Leserbriefe / 27.07.2022 • 16:58 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Karikatur in den VN vom 26. Juli 2022.
Karikatur in den VN vom 26. Juli 2022.

Sehr geehrter Herr Raos, die Karikatur „Moralische Verabschiedung“ (VN vom 26.07.22) entspricht nicht der Realität. Der Herr Bundespräsident hat nicht gesagt „Ich kann den Weg dieser Regierung nicht mehr mitgehen!“, sondern die Regierung soll arbeiten, für das sie gewählt wurde. Da ist ein kleiner Unterschied mit großen Auswirkungen. Sie suggerieren ein totales Zerwürfnis, das es nicht gibt. Ich bin vor dem Zweiten Weltkrieg geboren und erlebte die Befreiung von den Nationalsozialisten als Siebenjähriger. Die politische Herausforderung war zuerst die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln, später die wirtschaftliche Herausforderung, dann die Stabilität für die Menschen mit Wohnungsbau und gesellschaftlichem Aufstieg. Aber niemals waren die Probleme so vielschichtig. Corona, als Pandemie war in der Geschichte der Menschheit zum ersten Mal! Der Krieg, den Russland mutwilligerweise gegen die Ukraine vom Zaun gebrochen hat, Gasknappheit als Wirtschaftswaffe und damit auch alle anderen eingesetzten Knappheiten der Wirtschaftsgüter. Nicht zu vergessen die oft als Waffe eingesetzten Flüchtlingsströme! Dann intern in Österreich die politischen Parteien, die als Opposition so einig sind, wie noch nie, nur gegen die Regierung und feindlich. Abschließend auch die Medien, welche die Freiheit der Berichterstattung manchmal ausnutzen, um Leser zu ergattern. Man nennt es Quoten!

Luis Caldonazzi, Thüringen