Taschengeld-
gesellschaft?

Leserbriefe / 15.09.2022 • 17:27 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Hier ein Bonus, dort eine Einmalzahlung. Wir Bürger erleben das bei dieser Regierung fast täglich. Auch ist die Treffsicherheit bei solchen Hau-Ruck-Aktionen keinesfalls gegeben. Der Klimabonus, ein Schlag ins Gesicht ehrlicher Bürger, beweist das. Toll für das biedere Volk – sonst nichts. Eine seriöse Zukunftsplanung ist damit weder für den Bürger noch für den Staat möglich. Kein Wunder, wenn sich immer mehr Jugendliche von einer Fünftage-Arbeitswoche verabschieden. Eine Regierung, die kein nachhaltiges Budget auf die Beine stellen kann und nur mit Notspenden an das finanziell verhungernde Volk reagiert, ist mehr als fraglich. Die Auswirkungen werden in diesen Krisenzeiten dramatisch sichtbar. Weiter steigendes Staatsdefizit, Politikverdrossenheit und Korruption sind an der Tagesordnung. Jedoch keine Vorsorge für die Zukunft wie beispielsweise eine vorausschauende Diversifizierung in der Energieversorgung. Was heißt nun ein Bonus? Nichts anderes als ein Taschengeld als Rückzahlung von zu viel verlangtem Steuergeld. Ein zusätzlicher Verlust, weil dazwischen die Verwaltung steckt. Der Aufwand absorbiert ihre Arbeitskraft für Zukunftsprojekte. So werden wir nie aus diesem Sumpf herauskommen. Es gibt bessere Beispiele für eine Staatsführung. Interessanterweise sind das jene Staaten die einen hohen Grad an direkter Demokratie, das heißt Mitbestimmung und damit Mitverantwortung durch den Bürger haben.

Robert J. Bösch, Lustenau