Kompetenz in der Landesregierung?

Leserbriefe / 22.09.2022 • 17:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
VN-Bericht vom 15. September 2022.
VN-Bericht vom 15. September 2022.

So rein zufällig habe ich in den Medien den Bericht des Landesrechnungshofes gesehen, der aufgedeckt hat, dass Landesrat Christian Gantner einen Auftrag an einen „Wachmann“ erteilt hat, der ein Konzept für den Schlachthof in Dornbirn erstellt hat. Dabei hat der „Berater“ dann schlussendlich ein Honorar von 125.800 Euro verrechnet, ohne praktische Verwendbarkeit des Gutachtens. Allzu viel Wirbel hat dieser Fall nicht ausgelöst. Das mag vielleicht daran liegen, dass wir aktuell weitaus größere Probleme haben als vielleicht dieser Fauxpas von Herrn Gantner. Für mich ist das allerdings keine Kleinigkeit! Für mich ist es nicht einfach erledigt, indem ein Landesrat kommuniziert „da sind Fehler passiert“. Wir sprechen von einer Spitzenposition in der Landespolitik. Wenn ursprünglich ein Preis von EUR 10.000 vereinbart wurde, warum kostet das Gutachten dann schlussendlich mehr als EUR 125.000? Wenn das Gutachten nicht brauchbar ist, dann muss das Land nicht die 125.800 Euro bezahlen, oder liege ich da falsch? Zumindest würde das bedeuten, dass man sich vor Gericht wiedersieht. Für mich ist die Abhandlung dieser Angelegenheit absolut nicht verständlich, da hier einfach Steuergelder „verprasst“ werden, aber das scheint bei der aktuellen Schuldenpolitik keine Rolle mehr zu spielen. Politische Verantwortung schaut bei mir anders aus!

Rene Dobler, Feldkirch